Hauptversammlung der Sportschützen-Gesellschaft Fahrnau

Renovierter Luftgewehrstand ist Vorzeigeobjekt

Fahrnau (hh). Ein arbeits- und erfolgreiches Jahr haben die Fahrnauer Sportschützen hinter sich. Oberschützenmeister Heinz Bernauer erinnerte an der Generalversammlung an die Teilnahme am Guggen-Open-Air, wo Flammkuchen und Glühwein verkauft wurde. Im April bzw. Mai besuchte eine Delegation den Kreisschützentag in Wiechs und den Landesschützentag in Ortenberg. Das Grosse Ziel im Jahr 2009 war die Renovierung des Luftgewehrstandes, der in der Zwischenzeit ein Vorzeigestand geworden ist. Im November wurde in der Fahrnauer Halle der Bezirksschützentag ausgerichtet. In sechs Vorstandssitzungen wurden die notwendigen Entscheidungen zur Vereinsführung getroffen.

Sportleiter Erhard Zinder konnte von zahlreichen Wettkämpfen mit guten Ergebnissen berichten. Die SSG Fahrnau nahm an Stadt-, Kreis- und Bezirksmeisterschaften teil, wobei insgesamt acht erste Plätze belegt werden konnten.

Die positive Entwicklung des Kassenstandes der vergangenen Jahre war durch den Umbau des Luftgewehrstandes 2009 zu Ende. Die Umbaumassnahmen haben die Kasse ordentlich strapaziert, jedoch konnten alle Kosten aus den Rücklagen gedeckt werden. Kassenprüfer Rainer Wohlschlag lobte die saubere und vollständige Buchführung. Die Teilnahme an Festen müsse unbedingt beibehalten werden, wenn man die Kasse wieder auffüllen wolle, betonte Susanne Segreto.

Höhepunkt des Abends war zweifellos die Bekanntgabe der Vereinsmeister 2010: Beim Luftgewehr Auflage der Senioren C sicherte sich Hans Schultheiß den Titel. Bei den Junioren gewann Jan Schultheiß und bei den Damen Tanja Kupferschmidt, in der Schützenklasse Stefan Lißner, in der Altersklasse Erhard Zinder und bei den Senioren Heinz Bernauer. Die Kleinkaliberklassen wurden wegen dem Umbau nicht ausgetragen.

Bei der Jahresmeisterschaft des vergangenen Jahres siegten Erhard Zinder mit dem Luftgewehr und Kleinkaliber Standard, er wurde auch Gesamtsieger, und Heinz Bernauer im Kleinkaliber Englisch Match.

Für langjährige Treue zum Verein ehrte Oberschützenmeister Heinz Bernauer für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft Ralf Geisler, für 15 Jahre passive Mitgliedschaft in Abwesenheit Marcus Walter. Ebenfalls nicht anwesend waren Ingo Bauer, Heinz Stich und Clemens Winterhalter, die für 25 Jahre Passiv geehrt wurden. Bereits seit 25 Jahren schiesst Erhard Zinder bei der SSG Fahrnau. Seit 35 passiv im Verein sind Bernhard Brugger und Gerhard Wirth, die, wie auch Werner Bockstaller, der seit 50 Jahren die Fahrnauer Schützen passiv unterstützt, ebenfalls nicht anwesend waren.



Oberschützenmeister Heinz Bernauer (links) wurde Vereinsmeister bei den Senioren A mit dem Luftgewehr und Sportleiter Erhard Zinder in der Altersklasse. Er wurde gleichzeitig für 25 Jahre aktives Schiessen bei der SSG Fahrnau geehrt.

24. März 2010
Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.
von: hhe


Königsschiessen 2009

Wie in den Jahren zuvor, fand bei der Sportschützengesellschaft Fahrnau am Samstag vor dem

1. Advent das traditionelle Königschiessen statt. Den Modus im letzten Jahr zu ändern fand

OSM Heinz Bernauer eine richtige Entscheidung.OSM Heinz Bernauer begrüßte am Abend

25 anwesende Personen im Schützenhaus Fahrnau recht herzlich.Er bedankte sich noch einmal

bei allen Helfern die beim Bezirksschützentag in der Festhalle Fahrnau tatkräftig zur Seite standen.

Auch kam der Dank an die,die beim Umbau der Schießanlage mitgeholfen haben.

Anschließend fand in gemütlicher Runde ein Racletteessen statt. Zuvor mußte noch jedes

Vereinsmitglied auf dem Schießstand mit dem Kleinkaliber einen Schuß, stehend frei auf die

Ehrenscheibe-und einen Königschuß, abgeben.Es nahmen 17 Mitglieder am Schiessen teil.

Nach dem Essen fand dann die Proklamation des Schützenkönis statt.Die Siegerehrung nahm

Sportleiter Erhard Zinder, der zuvor auch das Schießen unter Aufsicht hatte, vor.2.Ritter, mit einer

7 wurde der Junior Jan Schultheiss. 1. Ritter mit einer 8 wurde OSM Heinz Bernauer.

Und SCHÜTZENKÖNIG 2009 wurde mit einer noch besseren 8 unser Passivmitglied Arthur Steckel.

Die letztjährige Schützenkönigin Diana Walteich überreichte dem neuen Schützenkönig somit die

Schützenkette.

Die Ehrenscheibe gewann mit einer 8 OSM Heinz Bernauer

Der neue König!

Die Übergabe der Ehrenscheibe


Raclett Essen nach dem Königsschießen

Zum zweiten Mal fand nach dem diesjährigen Königsschießen ein gemütliches Raclett Essen mit den

Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen statt.

Es war für alle ein sehr gemütliches und harmonisches Zusammen sein, das die Kamaradschaft fördert!

Damit ihr einwenig Einblick bekommt hier ein paar Bilder

Jung und Alt hatten ihre Freude!!


Umbau des Schießstandes

Zu unserem Karl Schmid Gedächtnisschießen ( Ergbnisse siehe Seite "Karl Schmid Gedächnisschießen) konnten wir mit einem fast fertig umgebauten Schießstand einladen.

Es müssen nur noch ein paar Kleinigkeiten gemacht werden und wir können auf einem so gut wie neuen Schießstand trainieren!

Damit auch ihr euch ein Bild davon machen könnt hier ein paar Bilder!


Karl Schmid Gedächtnisschießen

Kaum ist das Grümpelschießen vorbei ist auch schon die nächste Schießveranstalltung geplant!

Die SSG Fahrnau lädt zum Karl Schmid- Gedächtnisschießen alle Schützinnen und Schützen herzlichst ein.

Das Pokal- und Preisschießen findet am 28. und 30. bis 31. Oktober 2009 im Schützenhaus in Fahrnau statt.

Schießzeiten am Mittwoch und Freitag von 18:00 bis 21:00 Uhr und am Samstag von 13:00 bis 16:00 Uhr (letzter Start).

Die Siegerehrung ist am Samstag, den 31. Oktober um 18:30 Uhr.

Hier findet ihr die Einladung als pdf Format zum Öffnen!

Über euer Kommen würden wir uns sehr freuen!

Karl Schmid Schiessen09.pdf


Grümpel.- und Vereinsschießen 2009

Auch dieses Jahr hat unsere Verein ein Grümpel.- und Vereinsschießen mit großem Erfolg durchgeführt.

Im Vergleich zum letzten Jahr wurde sogar ein Anstieg der Teilnehmer festgestellt.

Es traten 2 Mannschaften und 6 Einzelstarts mehr an als im Vorjahr!

Die beste Vereinsmannschaft bei den Damen war in diesem Jahr die " Fastnachts Gesellschaft Fahrnau" mit 260 Ringen bei den Herren " Schärfdienst Meier1 " mit 287 Ringen!

Die beste weibliche Einzelwertung schoß Kitty Obst mit 98 Ringen und die beste männliche Einzelwertung schoß Deiner Wilfried mit 97 Ringen.

In diesem Jahr wurden extra noch vor dem Grümpelschießen, die KK - Automaten neu gestrichen, doch was dabei raus kam, zeigen die nachfolgenden Bilder!

Eine kleiner Tipp an Michael Trefzer : " Mit offenen Augen schießt es sich besser!!"



Schärfdienst traf erneut ins Schwarze

FAHRNAU. Insgesamt 30 Mannschaften, zwei mehr als im Jahr zuvor, nahmen am Grümpelschießen 2009 bei der Sportschützengesellschaft Fahrnau teil und erzielten insgesamt gute Ergebnisse.



Sportleiter Erhard Zinder Fahrnau (ganz rechts) zeichnete beim Grümpelschießen der Sportschützengesellschaft Fahrnau die Besten aus: (von links) Gerhard Wildschütz, Eduard Reinauer, Wilfried Deiner, Ralf Keller, Gaby Schmidt mit mehreren Pokalen, Bernd Brunner und Silvia Diebold aus.

| Foto: Georg Diehl Erhard Zinder als Sportleiter der Sportschützengesellschaft Fahrnau leitete und organisierte das Grümpelschießen. Bei den Einzelstarts wurde die Zahl von 2008 um sechs auf insgesamt 90 Einzelschützen gesteigert.

Beste von 25 angetretenen Herrenmannschaften – es waren 15 neue Herrenmannschaften dabei, die vorher noch nicht mitgemacht hatten – war der Schärfdienst Meier I vor dem SWE-Team mit der gleichen Punktezahl von 287 Ringen und der Gruppe "Zufallstreffer" mit 281 Ringen. Auf den nächsten Plätzen folgten "Die Scharfmacher-Stifte" mit 282 Ringen, der Schärfdienst Meier II und EKATO II mit jeweils 267 Ringen.

Bei den Damen wurden Pokalsieger die FGF-Damen mit 260 Ringen vor den Wuhrknechten mit derselben Zahl der Ringe und den "Bättelsäcken" mit 246 Ringen. Pokalsieger bei den Einzelschützen wurde Wilfried Deiner aus Lörrach, Gruppe "Zufallstreffer", mit 97 Ringen vor Gerhard Wildschütz, SWE-Team, mit 96 Ringen und noch einmal Wilfried Deiner, diesmal vom SWE-Team, mit ebenfalls 96 Ringen. Es folgten auf den weiteren Plätzen Ernst Meier mit 96 Ringen, Ralf Keller mit 95 Ringen, Karlheinz Markstaller mit 94 Ringen, Thomas Lenz, Klaus von den Eicken und Manuel Geiß mit jeweils 93 Ringen. Die Besten bei den Damen waren Kitty Obst vom Schärfdienst Meier I mit 98 Ringen, Petra Brunner von der FGF Damen mit 94 Ringen und Tanja Kupferschmidt von den "Füürteufel-Damen" mit 92 Ringen. Auf weiteren Plätzen folgten Gaby Schmidt, Angelina Vujin und Silvia Oberle.


Schießstandumbau

Zur Zeit sind wir am Umbau unseres Schießstandes, hier ein paar Bilder von der momentanen Situation!

Über hilfreiche Hände sind wir jeder Zeit dankbar.

Am 08.+09.10.09 wurde mit Hilfe der Baufirma Lievert aus Lörrach der Beton für den Boden geliefert und verlegt.

Unser OSM Heinz "schleipfte " um die 50 Schubkarren mit Beton an diesen Tagen !

Hier einige Bilder dieser Aktion!



Helmut Nijaki Gedächnisschießen 2009

Mannschaftswertung




Platz Verein mit den Schützen: Einzel Gesamt

1 Tri Rhena 930

Andreas Schmidt 197

Angela Schmidt 188

Reto Bieli 188

Heinz Schmidt 183

Annette Spedt 174

2 SV Egringen 922

Markus Lievert 195

Danny Osswald 191

Maximilian Lüdin 182

Sandra Hagin 179

Samuel Bühler 175

3 SSG Fahrnau 899

Erhard Zinder 185

Tanja Kupferschmidt 181

Stefan Lißner 179

Roland Steinebrunner 178

Heinz Bernauer 176

4 SV Endenburg 883

Anna Lederer 188

Christian Förstera 182

Sabrina Kilchling 176

Peter Klein 174

Sandy Gripke 163

5 SV Schlächten-haus-Hofen 882

Martin Schleith 188

Dieter Spedt 184

Peter Schleith 181

Peter Bechtel 167

Hanspeter Schleith 162


6 SV Tunau 876

Werner Gansmann 187

Tobias Gersbacher 183

Bernhard Philipp 178

Martin Kiefer 168

Tobias Bernauer 160

7 SV Nordschwaben 816

Monika Ritter 179

Sabine Markert 173

Manuela Schöbel 164

Pascal Walz 153

Florian Gersbach 147

8 SV Wiechs 814

Martin Wagner 184

Sigmund Leszkowski 177

Andreas Mössner 153

Daniel Brutschin 160

Lars Schmidt 140

9 KKSV Wollbach 780

Stefan Merz 184

Jasmin Winter 179

Stefan Koren 170

Sonja Grennacher 129

Horst Enders 118


27. April 2009

"Pistolen sind Sportgeräte"

FAHRNAU. Auf ein sportlich aktives Jahr konnten Oberschützenmeister Heinz Bernauer und Sportleiter Erhard Zinder bei der Hauptversammlung der Sportschützengesellschaft Fahrnau im Schützenhaus zurückblicken. Mehr Engagement ist allerdings in Sachen Nachwuchs gefragt, denn die Zahlen sind rückläufig.



Erfolgreiche Schützen und ein langjähriges aktives Mitglied (von links): Oberschützenmeister Heinz Bernauer, Roland Steinebrunner (35 Jahre Mitglied) und Schützenmeister Erhard Zinder. | Foto: Maja Tolsdorf

Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter den Fahrnauer Schützen, in dem sie mit einem Kreisschützentag auch das 50-jährige Jubiläum des Vereins feierten. Ein Novum war die Ausrichtung des Landesschützentags in Schopfheim. Dafür gab es, so Heinz Bernauer, von allen Seiten nur Lob.

Mit Besorgnis blickten die Schützen auf den Amoklauf von Winnenden oder das Familiendrama von Eislingen. In beiden Fällen kamen auch Schützenvereine in die Schlagzeilen, dabei möchten sich die Sportschützen laut Bernauer von solchen Vorfällen deutlich distanzieren. "Unsere Gewehre und Pistolen sind Sportgeräte und keine Waffen", erklärt der Oberschützenmeister im BZ-Gespräch. Bei seinen Übungen verschwende der Sportschütze eigentlich keinen Gedanken ans Schießen. Vielmehr stünden die Konzentration, das Ausrichten des Gewehrs, Körperspannung und Koordination im Vordergrund. Mit Besorgnis blicken die Fahrnauer auf eine mögliche Verschärfung des Waffengesetzes, nachdem es dann auch Sportschützen untersagt sein soll, Gewehre und Pistolen zu Hause aufzubewahren. "Das ist undenkbar, wo soll man denn rund 40 Sportgeräte im Schützenhaus lagern?" Die Abgelegenheit der meisten Schützenhäuser berge weitere Gefahren.Bernauer: "Dann wird eben eingebrochen, wer das im Kopf hat, kommt auch an Waffen dran".

Wohin der Weg die Fahrnauer Schützen in Sachen Jugendarbeit führen solle, darüber ist sich der Oberschützenmeister im Unklaren. "Es ist eben schwierig", sagt er. Die Resonanz beim Kinderferienprogramm sei stets sehr gut, doch am Ende blieben oft nur wenige junge Menschen im Verein.

Wahlen: Oberschützenmeister Heinz Bernauer, Schützenmeister Siegfried Schmidt, Kassierin Susanne Segreto, Schriftführerin Tanja Kupferschmidt, Jugendleiter Roland Steinebrunner, Sportleiter Erhard Zinder, Ralf Geisler, Diana Waldteich, Gerd Gänzle, Ernst Meier (Beisitzer), Hans Schultheiß (Waffenwart), Frank Baur, Rainer Wohlschlag (Kassenprüfer).

Ergebnisse, Jahresmeister: 1. Bernauer Heinz, 2. Erhard Zinder, 3. Tanja Kupferschmidt. Vereinsmeister: Luftgewehr, Junioren: 1. Jan Schultheiß; Frauen: 1. Tanja Kupferschmidt, 2. Diana Walteich; Schützen: 1. Stefan Lißner, 2. Ralf Geisler; Altersklasse: 1. Erhard Zinder; Senioren: 1. Heinz Bernauer, 2. Roland Steinebrunner, 3. Siegfried Schmidt. KK Standard Offene Klasse: 1. Erhard Zinder, 2. Bernauer Heinz; KK Liegend Offene Klasse: 1. Heinz Bernauer, 2. Erhard Zinder.

Autor: Maja Tolsdorf



Fahrnau (hh). Ein arbeitsreiches Jahr haben die Fahrnauer Sportschützen hinter sich. Oberschützenmeister Heinz Bernauer erinnerte an der Generalversammlung an den 55. Kreisschützentag, der in der Fahrnauer Halle ausgerichtet wurde und gleichzeitig der Einstieg ins eigene 50-jährige Jubiläum war. Höhepunkt war die Ausrichtung des Landesschützentages in der Stadthalle. Der Landesvorstand zeigte sich angesichts der perfekten Organisation sehr zufrieden.

Sechs Vorstandssitzungen und zahlreiche Teilnahmen an Verbands- und sonstigen Sitzungen nahmen doch recht viel zeit in Anspruch. Besonders erfreut war Heinz Bernauer über das erfolgreiche Adventsschiessen.

Sportleiter Erhard Zinder konnte von zahlreichen Wettkämpfen mit guten Ergebnissen berichten. Die SSG Fahrnau nahm an Stadt-, Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften teil. Bei den Verbandsschiessen konnte sich die 1. Mannschaft im Luftgewehr den Klassenerhalt in der Kreisliga sichern und die 2. Mannschaft belegte in der Kreisklasse B den zweiten Platz.

Über eine positive Entwicklung des Kassenstandes berichtete Kassiererin Susanne Segreto, worauf Kassenprüfer Rainer Wohlschlag die Buchführung lobte. Besonders die Ausrichtung des Kreisschützentages mit der eigenen Jubiläumsfeier machte sich finanziell positiv bemerkbar.

Höhepunkt des Abends war zweifellos die Bekanntgabe der Vereinsmeister 2008: Beim Luftgewehr gewann bei den Junioren Jan Schultheiß, bei den Damen Tanja Kupferschmidt, in der Schützenklasse Stefan Lißner, in der Altersklasse Erhard Zinder und bei den Senioren Heinz Bernauer. Die offene Standard-Kleinkaliberklasse beherrschte Erhard Zinder, während sich Heinz Bernauer beim Kleinkaliber liegend den Vereinsmeistertitel sicherte.

Bei der Jahresmeisterschaft des vergangenen Jahres siegten Jan Schultheiß mit dem Luftgewehr und in den KK-Klassen Heinz Bernauer, der auch Gesamtsieger wurde.

Für langjährige Treue zum Verein ehrte Oberschützenmeister Heinz Bernauer für 15 Jahre aktive Mitgliedschaft Tanja Kupferschmidt und Frank Baur. Bereits seit 20 Jahren unterstützt Gerd Gaenzle passiv den Verein. Seit 25 Jahren ist Kurt Mühlbradt dabei. Für 35-jährige aktive Mitgliedschaft erhielt Roland Steinebrunner eine Urkunde und ein Präsent.

Mitteilung vom 29.04.09 aus Schopfheim - web


Diana Walteich ist Schützenkönigin



Oberschützenmeister Heinz Bernauer mit der Schützenkönigin Diana Walteich, dem alten Schützenkönig Roland Steinebrunner und Siegfried Schmidt, der die Ehrenscheibe erkämpfte. | Foto: Herbert Henkel

FAHRNAU (hhe). Das traditionelle Königs- und Päckleschießen der Sportschützengesellschaft Fahrnau fand in diesem Jahr etwas anders statt als es viele von den vergangenen Jahren gewohnt waren. Veranstaltet wurde lediglich das 40. Königsschießen, das Päckleschießen wurde nicht angeboten – weil sich zu wenige Interessenten gemeldet hatten.

Die Teilnehmer trafen sich im Schützenhaus in Fahrnau zu einem gemütlichen Abend mit Raclette-Essen. Vor dem Essen wurde der Königs- und Ehrenscheibenschuss abgegeben. Nach dem Essen fand die Siegerehrung statt.

Zur Überraschung aller Versammelten gab es im 50. Jubiläumsjahr zum 40. Königschießen eine Schützenkönigin, nämlich Diana Walteich. Mit einer guten Sieben gab sie den besten Schuss der immerhin 16 Teilnehmer ab. Ihr zur Seite als erster Ritter steht Siegfried Schmidt mit einer etwas schlechteren Sieben und als zweiter Ritter mit einer noch etwas schlechteren Sieben Oberschützenmeister Heinz Bernauer. Der noch amtierende Schützenkönig Roland Steinebrunner überreichte der neuen Schützenkönigin die Schützenkette. Die Schießen auf die Ehrenscheibe gewann Siegfried Schmidt. Dieses Jahr beteiligten sich 16 Schützen an der Veranstaltung der Fahrnauer Sportschützen, verglichen mit dem vergangenen Jahr sind das viele: Damals waren es nur neun.


Badische Zeitung vom Dienstag, 30. September 2008

Schießturnier ein Volltreffer

Fahrnauer Sportschützen


Bildunterschrift

Schützenmeister Siegfried Schmidt (Zweiter von rechts) übergab die Pokale an (von links) Gaby Schmidt, Klaus von den Eicken, Angie Vujin und Wilfried Deiner.(FOTO: GEORG DIEHL)

FAHRNAU (gd). Ein Volltreffer war das Grümpelschießen der vor 50 Jahren gegründeten Fahrnauer Sportschützengesellschaft im Jubiläumsjahr: Deutlich Firmen, Vereine, Gruppen und Einzelpersonen nahmen im vergleich zum Vorjahr teil.

Unter 22 Gruppen gewann das SWE-Team den Hauptpokal der Herren vor den beiden Mannschaften vom Schärfdienst Meier. Bei den Gruppen der Damen holten sich die "Wuhrchnächt" -Damen den Hauptpokal vor den "Bättelsäck" -Damen und den "Füürteufeln I" . Die besten Einzelschützen waren unter 62 Teilnehmenden Klaus von den Eicken (Schärfdienst Meier I) mit 98 Ringen, Ralf Keller (SWE-Team) mit 97 Ringen und Ernst Meier (Schärfdienst Meier I) mit 96 Ringen.Unter 22 Damen siegte Angie Vujin (Füürteufel III) vor Gaby Schmidt (Wuhrchnächt-Damen) und Petra Brunner (Bättelsäck-Damen), alle mit 95 Ringen. Schützenmeister Siegfried Schmidt würdigte in Vertretung des auswärts an einem Turnier teilnehmenden Oberschützenmeisters Heinz Bernauer die Leistungen der Damen und Herren und gab die Pokale aus.


21.07.2008

Stadtmeisterschaften der Sportschützen-Gesellschaft Fahrnau

Stabile Teilnehmerzahlen bei den Stadtmeisterschaften

Fahrnau (hh). Was 1979 mit 33 Starts in fünf Klassen begann, entwickelte sich bei den 30. Stadtmeisterschaften in diesen Jahr zu einem seit Jahren stabilen Teilnehmerfeld von knapp über 50 Starts in derzeit fünfzehn Klassen.

Oberschützenmeister Heinz Bernauer war vor 30 Jahren Initiator der inzwischen zur Tradition gewordenen Veranstaltung. Er und sein Amtsvorgänger Roland Steinebrunner waren nun auch die einzigen, die an allen Stadtmeisterschaften teilgenommen haben. An drei Tagen wurde der Wettbewerb durchgeführt, der am Sonntag mit der Siegerehrung seinen Abschluss fand.

In familiärer Atmosphäre wurden gefachsimpelt und mit den befreundeten Vereinen aus Hausen und Maulburg die Stadtmeister ermittelt. Bei der von Oberschützenmeister Heinz Bernauer und Schießsportleiter Erhard Zinder durchgeführten Siegerehrung stand in der Disziplin Luftgewehr in der Schülerklasse Adrian Wehrer mit 169 Ringen vor Björn Brunner mit 134 Ringen fest. Die Jugendklasse konnte Tobias Asal mit 369 Ringen vor Jan Schultheiß mit 354 Ringen für sich entscheiden. Die Junioren sahen Angela Schmidt mit 387 Ringen vor Tim Vögtlin mit 359 Ringen als Siegerin. Die Damenklasse beendete Petra Bühler mit 359 Ringen vor Tanja Kupferschmidt mit ebenfalls 359 Ringen als Siegerin. In der Schützenklasse lag Andreas Schmidt mit 383 Ringen vor Uwe Kunz mit 372 Ringen. In der Altersklasse wurde Roland Steinebrunner mit 373 Ringen Stadtmeister vor Erhard Zinder mit 365 Ringen und in der Seniorenklasse war Siegfried Schmidt erfolgreich.

Mit der Luftpistole traf Bernd Hoffmann in der Schützenklasse 350 Ringe vor Alexander Geiger mit 328 Ringen. In der Altersklasse siegte Roland Steinebrunner mit 320 Ringen vor Bernhard Moser mit 318 Ringen. Die Seniorenklasse entschied Reinhard Rattasepp mit 310 Ringen vor Jörg Kaltenbach mit 304 Ringen für sich.

Mit aufgelegter Luftpistole siegte Max Schneider in der Altersklasse mit 272 Ringen vor Roland Steinebrunner, der 267 Ringe erzielte. In der Seniorenklasse holte sich Heinz Kahnau mit 270 Ringen den Titel vor Gerd Kluge mit 264 Ringen. Willi Hoffmann holte sich in der Sonderklasse für Körperbehinderte den begehrten Pokal mit 245 Ringen.

Die Disziplin Luftgewehr mit Auflage gewann in der Altersklasse Heinz Bernauer mit 289 Ringen vor Max Schneider mit 286 Ringen. In der Seniorenklasse sicherte sich Peter Kröning mit 293 Ringen den Sieg vor Bolko Maciejewski, der 290 Ringe erreichte.

Der Mannschaftspokal ging an die SG Hausen vor der SSG Fahrnau und der SG Maulburg.

Das Schiessen der Bürgermeister musste auf einen Teilnehmer verzichten. Christof Nitz musste seine Teilnahme wegen der zeitgleich stattfindenden Sandkastenspiele auf dem Marktplatz absagen. So bot sich den Bürgermeistern aus Maulburg und Hausen eine gute Chance, nicht auf den dritten Platz zu landen. Jürgen Multner erzielte immerhin 170 von 200 möglichen ringen und lag somit knapp vor Martin Bühler, der 150 Ringe schaffte.


Zum Tod unseres Schützenkollegen Helmut Nijaki

Trauer um unseren Schützenkameraden

Helmut Nijaki †

vom Markgräfler Sportschützenkreis 1953

so haben Ihn alle gekannt und so werden wir Ihn in Erinnerung behalten!!!!

Weil am Rhein den 24.06.2008


Hier ein paar Bilder unseres Landerschützentages


Südbadischer Sportschützenverband e.V.

56. Landesschützentag

in der Stadthalle Schopfheim

(bsp) Der 56. Landesschützentag des Südbadischen Sportschützenverbandes, welcher welcher in der Zeit vom 16. bis 18 Mai 2008 in Schopfheim veranstaltet wurde, stand unter einem guten Stern. Die Sportschützengesellschaft Fahrnau als Ausrichter hatte bereits bei der Auswahl der Hotels, in dem die Sitzungen stattfanden, ein glückliches Händchen bewiesen.

Wie schon seit vielen Jahren zur Tradition geworden, tageten der Landessvorstand bereits am

Freitag, den 16.05.2008

Während der Landesvorstand schon am Vormittag angereist war, traten am Nachmittag verschiedene Mitglieder des Landesausschusses ein.

Um 19:00 Uhr traf die Delegation des SBSV mit dem 1. Landesschützenmeister Peter Bleich an dei Spitze im Rathaus der Stadt Schopfheim ein, wo sie von Bürgermeister Christof Nietz herzlich begrüßt wurde.

Er sei stolz darauf, dass seine Stadt Ausrichtungsort des diesjährigen Landesschützentag sei, so Nitz, bestimmt habe dabei auch das 50-jährige Jubiläum der Sportschützengesellschaft Fahrnau eine wichtige Rolle gespielt.

Der Bürgermeister hob ganz speziell die 178 Vereine hervor, die in Schopfheim unverzichtbare Arbeit leisteten.

Die Stadt mit nahezu 19.000 Einwohnern auf einer Gemarkungsfläche von 6800 ha besteht seit mehr als 1200 Jahren.

"Wir sind froh, in so einer Gemeinde wie der Ihren unsere Tagung abhalten zu können", sagte der erste Landesoberschützenmeister und überreichte Christof Nitz einen Wappenteller des Südbadischen Sportschützneverbandes. Für diesen revanchierte sich Nitz mit dem Glaswappen der Stadt Schopfheim, welches sicher in der Geschäftsstelledes SBSV in Offenburg seinen Platz finden wird.

Nach einem kleinen Umtrunk im Rathaussaal fand der Abend seinen Abschluß bei einem gemütlichen Grillbüffet im " Sonnenkeller".

Samstag,den 17.Mai 2008

Während der Landesvorstand bereits ab 9:00 Uhr seiner Arbeit nachkam, gesellten sich die Mitglieder des Landesausschußes erst nach der Mittagspause ab 13:30 Uhr zu dem erlauchten Gremium.

Mit einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden der im vergangenen Jahr verstorbenen Schützenschwestern und -brüder.

Nachträglich Geburtstagswünsche durften Franz Ketter (Kreisschützenmeister Kreis 10) zum 50. und Enoch Lemcke (Bezirksschützenmeister Bezirk 1) engegennehmen. Oskar Albrecht (Kreisschützenmeister Kreis 9) wurde mit der Goldenen Ehrennadel des Badischen Sportbundes, Dieter Schweinlin (1.Landessportleiter des SBSV) mit der Silbernen Ehrennadel des Badischen Sportbundes ausgezeichnet.Die neue Landesschulungsleiterin Hannelore Frank und der Mitarbeiter des SBSV Daniel Fellner, stellten sich dem Ausschuß vor. In seinem Rechenschaftsbericht monierte Bleich, daß es Probleme mit verschiedenen Landratsämter gibt, welche verlangen, daß auch Beamte (Polizei, Grenzschutz, ect.) , die Schußwaffen führen dürfen, für den Erwerb von Sportgewehren noch einmal die Sachkundeprüfung ablegen sollen. Ferner stellte Bleich fest, daß ihm immer noch falsch ausgefüllte Waffenanträge auf den Tisch kommen, die von den Oberschützenmeister der Vereine abgezeichnet wurden.

Einen Kurzbericht von der GV-Sitzung des DSB vom 26.04.2008 trug der 2.LSM Dr. Rainer Wirth vor; vier Athleten des SBSV stehen im Top Team Peking 2008. Landesschützenmeister Karl-Heinz Teuscher vermeldete einen Einnahmerückgang, Der Verbandsartz des SBSV, Dr. Frank Peschke, wird auch als Dopingbeauftragter agierern.

Andreas Gallus (KSM Kr.12 Konstanz) informierte über den Stand der Strukturreform im SBSV, danach folgte der Bericht des Schießstandsachverständigen Hans Posovszky, der detailliert auf das Thema " Schalldammung nach der EU-Richtlinien" einging und Lösungsvorschläge machte.Er sprach auch über die Änderung im Waffengesetz.

Der 2. Landessportleiter Richard Fellner berichtete, daß 4 944 Schützen, ca. 140 weiniger als im Vorjahr, an den Landesmeisterschaften 2008 teilnehmen werden.

Hannelore Frank, derzeit noch kommisarische Landesschulungsleiterin, stellte das neue Schulungsprinzip vor.

Über den Landesjugentag im Kreis 1 Iffezheim berichtete Landesjugenleiter Rupert Metz. Sein 1. Stellvertreter Axel Paick zog sich aus allen Ämtern zurück. Rahim Özbudak war als " Feuerwehr" zur Stelle und richtet in Shooty-Cup in Oberkirch als Stellvertreter von Rupert Metz aus.

Der Deutsche Schützentag 2009 findet in Lübeck statt; der Landesschützentag 2009 in Ortenberg.

Gleichzeitig zur Gremiumssitzung fand ab 13:30 Uhr das von der SSG Fahrnau organisierte Partnerprogramm statt. Die Teilnehmer ( 40 Personen ) erfuhren während einer historischen Altstadtführung einiges über die Geschichte Schopfheims. Die kurzweilige, humorvolle Führung endete gegen 16:00 Uhr mit einem Umtrunk im Museumskeller.

Sonntag, den 18. Mai 2008

Der eigentliche Landesschützentag begann nach einer regnerischen Nacht mit strahlendem Sonnenschein. Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirchen Schopfheims zogen die Fahnenabordnungen, begleitet vom Fanfarenzug Fahrnau-Maulburg, zur Stadthalle, wo sie mit Böllerschüssen begrüßt wurden.

Der 1.LSM Peter Bleich eröffnete die 56. Delegiertenversammlung und begrüßte die Anwesenden. Sein besonderer Willkommensgruß galt den Ehrenmitgliedern des SBSV

  • Waltraud Röthele, Furtwangen
  • Willi Disch, Lörrach
  • Werner Ekert, Basel
  • Klaus Bolloff, Titisee-Neustadt
  • Max Hirt, Brigachtal
  • Wolfgang Neuss, Hornberg

und dem politischen Hausherrn der Stadthalle Schopfheim

  • Bürgermeister Christof Nitz
  • Jürgen Winterhalter, 3. Landesschützenmeister und in Vertretung des BSB.

Vom Deutschen Schützenbund begrüßte Bleich ganz herzlich dessen Vizepräsident und Präsidentin des Schützneverbandes Saar Ute Krämer, die " Angela Merkel des Schießsportes"

Es folgte das Totengedenken; taditionell intonierte der Musikverein das Lied " Ich hatt´ einen Kameraden", die Anwesenden erhoben sich von ihren Plätzen und die Fahnenträger senkten die Fahnen. Der 2. LSM Dr. Rainer Wirth sprach das Totengedenken und nannte stellvertetend für alle Schützenschwestern und -brüder, die im vergangenen Jahr die Schützenfamilie verlassen haben, das Ehrenmitglied des SBSV

  • Hans Horn (Müllhausen)

der am 07. April 2008 kurz vor Vollendung seines achtzigsten Lebensjahres verstarb.

Die Grußworte der Stadt Schopfheim sprach Bürgermeister Christof Nitz, der kurz auf die Geschichte und die Entwicklung Schopfheims einging und sich dafür bedankte, daß die Schützen seine Stadt für diese Versanstaltung ausgewählt hatten. Sein besonderer Dank ging an die SSG Fahrnau mit ihrem OSM Heinz Bernauer, die sich anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums um die Ausrichtungdes Landesschützentages beworben hatten.

In Vertretung des Präsidenten des Badischen Sportbundes trat der 3. Landesschützenmeiser Jürgen Winterhalter-selbst Präsidiumsmitglied em BSB-ans Mikrophon.

"Ich darf Ihnen die bestern Grüße des Badischen Sportbundes mit unseren über 916.000 sporttreibenden Mitgliedern, 3.245 Vereinen und 50 Fachverbänden sowie insbesondere die persönlichen Grüße unseres Präsidenten, Herrn Staatssekretär Gundolf Fleischer überbringen."

Das Thema Sportstättenbau-und Sportgeräteförderung ist ein Dauerbrenner.

Es ist uns gelungen, die Sportgeräteförderung in Baden-Württemberg 2008 wieder fortzuführen.Allerdings auf der Basis von 2007. Das heißt, Sportgeräte werden ab einem Anschaffungswert von 2.000 €, bzw. Pflegegeräte ab 5.000 € mit 30% bezuschußt.

Erfreulich ist, daß die Bezuschußung von Waffen, soweit sei die Anschaffungsgrenze erreichen, wieder möglich ist.

Auch der Sportstättenbau in Südbaden hat sich positiv entwickelt.

Das Thema Doping in der Sportmedizin der Univeristät Freiburg nimmt auch einen ständigen Platz in der Arbeit des BSB ein.

Die "Outoenfrau des Deutschen Schützenbundes", Vizepräsidentin Ute Krämer, war in Vertretung des Präsidenten Josef Ambacher aus dem heimatlichen Saarland ins Markgräfler Land gekommen. Sie konstatierte, daß der DSB im vergangenen Jahr 13 672 Mitglieder verloren hat; da sei doch der Mitgliederschwund von 672 im SBSV im Vergeich sehr gering.

Der DSB, so Krämer, habe unter der Regie des Bundesschatzmeisters Gerhard Quast bereits einen gewaltigen Schuldenberg abgetragen; die Renovierung der Wurfscheibenanlage Rheinblick abgeschlossen und die entsprechenden Rechnugen beglichen. Nun stehe der schon lange überfälligen Neu.,Um- und Ausbau der DSB Geschäftsstelle Wiesbaden-Klarenthal sowie dem dazu gehörenden Hotel "Olympia" auf dem Plan.

Vizepräsidentin Krämer erinnerte daran, daß das Jahr 2011 schon heute seine Schatten voraus werfe, denn dann steht der 150. Geburtstag des DSB an, der damit der älteste deutsche Sportverband ist.

Für besondereVerdienste um das Schützenwesen und als Ausdruck außerodentlicher Wertschätzung ehrte der SBSV Mitgleider, die sich unter perönlichem Einsatz vorbildlich in den Dienst ihrer Mitmenschen gestellt haben.

Der Deutsche Schützenbund ehrte

mit dem Ehrenkreuz in Silber (Stufe II)

Wolfgang Marquardt, Blumberg (entschuldigt)

Hanspeter Schleith, Schlächtenhausen

Willi Tönnies, Kreisschützenmeister Kreis 7,Kirchzarten (entschuldigt)

Walter Serrer, Durbach

Der Südbadische Sportschützenverband ehrt

mit der Verdienstnadel in Gold

Karl Roski, Schluchsee

Aus der Hand von Peter Bleich konnte der OSM der gastgebenden SSG Fahrnau, Heinz Bernauer den Wimpel des SBSV mit den Unteschriften der Vorstandsmitglieder, die Urkunde zum 50. Geburtstag und die Medaille Dank und Anerkennung entgegen nehmen.

Wie in jedem Jahr wurde die Proklamtion der neuen Schützenmajestäten durchgeführt; dabei gab es eine kleine Sensation: Tobias Hog (SSV Buchenbach) war der erste Schütze des SBSV dem es gelang, seinen Würde als Jungendkönig erfolgreich zu verteidigen

Landesjugendkönig 2008

Tobias Hog

Bezirk II,SSV Buchenbach,LG

24 Teiler

1.Prinzessin

Theresa Herzog

Bezirk III, SV Endenburg, LG

35 Teiler

2.Prinz

Manuel Lichtenauer

Bezirk I, SV Oberkirch, LG

35 Teiler

insgesammt 14 Teilnehmer

Landesschützenkönig 2008

Jörg Elmer

Bezirk III, SV Endenburg, LG

18 Teiler

1.Ritter

Otto Fürst

Kreis 15 Kinzigtal, SV Schitach, LG

18 Teiler

2.Ritter

Edgar Bleier

Kreis 2 Hohenbaden, SV Weisenbach, LG

39 Teiler

Im Anschluß an die Proklamation fand der Fahnenauszug-angeführt vom 2. LSM Dr. Rainer Wirth und der neuen Schützenfamilie- statt, wobei die Anwesenden das " Badner Lied" sangen.

Nach einer kurzen Pause begann der geschäftliche Teil mit der Feststellung der Anwesenheit und der Stimmberechtigung. Während die Berichte des Landessportleiters, des Landesjungedleiters, der Landesschulungsleiterin sowie des Landesschatzmeisters in schriftlicher Form vorlagen, gab LSM Bleich seinen Bericht mündlich ab.

"Seit dem 55. Landesschützentag in Rastatt hat uns eine Vielzahl weiterer Probleme beschäftigt. Einige Themen sind Mitgleiderentwicklung, Landratsämter, Landesleistungszentrum, Landessportverband, Rechtsstreit wegen Altersfordenis,Vereinsprobleme und ein neues Waffengesetz ab dem 01. April 2008.

Fakt ist nämlich, dass der SBSV nicht die Augen vor der Tatsache verschließen kann, daß gerade im untersten Segment seiner Mitglieder, bei den Schülern und Jugendlichen eine Stagnation, bzw. sogar ein Rückgang zu verzeichnen ist.

Außerdem gibt es einen Rechtsstreit mit einem Landratsamt wegen der Altersforderung, wobei ein ärztliches Gutachten nicht anerkannt wird.

Es ist weithin ungeklärt, ob die Behörden eine Gebühr für die Überprüfung der Zuverlässigkeit eines Schützen erheben dürfen.

Auch eine Entscheidung über die Einreise von schweizerischen Sportschützen ist noch nicht gefallen, obwohl uns zugesichert wurde, daß sich Mitglieder des Landtages dafür einsetzten würden.

Leider gibt es immer wieder persönliche Angriffe von Vereinsfunktionären gegen Trainer, Referenten und Sportler in unserem Verband; auch auf die Mitarbeiter der Geschäftsstelle. Da fragt man sich, ist die Bezeichnung "Schützenschwester und Schützenbruder" nochzeitgemäß, wenn man nur noch im Rechtsstreit miteinander umgeht. Das Ehrenamt leider sehr darunter.

Wir sollten uns mit dem Thema "Lichtschießen" mehr befassen, denn nur da können wir Schülter ab 8 Jahren gewinnen und vor allem im Schulsport mehr Möglichkeiten finden.

Es wird sicherlich noch einiges auf uns Sportschützen in den nächsten Jahren zukommen, womit wir leben müssen, wenn uns auch unsere Politiker immer wieder bestätigen, daß die Sportschützen zuverlässig, rechtstreu und kundig im Umgang mit den Sportgeräten sind.

Wir alle repräsentieren diesen Verband, jeder einzelne an seiner Stelle und in seiner Funktion. Wir werden die vor uns liegenden Aufgaben meistern, wenn wir es gemeinsam wollen.

Als Vorsitzender des Verbandes ist es mir ein besonderes Anliegen, meinen persönlichen Dank allen unseren Funktionären, Trainern, Betreuern und Sportlern auf Vereins-, Kreis-,Bezirks-und Landesebene zu sagen:

Ohne Euer ehrenamtliches Engagement wäre es schlecht um den Schießsport bestellt.

Mein besonderer Dank gilt der Peterstaler Mineralquelle AG sowie der Firma Faue/Rössler für die Unterstützung der Jugendarbeit"

Nachdem Bleich seinen Bericht unter lang anhaltendem Applaus beendet hatte, beantragte der gastgebende Bezirksschützenmeister die Entlastung der Gesamtvorstandschaft, die einstimmig erteilt wurde.

Auch die Genehmigung des Haushaltsplans ging einstimmig über die Bühne. Mit großer Befriedigung nahmen die Delegierten zur Kenntniss, daß eine Erhöhung der Jahresbeiträge für 2009 nicht vorgesehen wurde.

Die Kassenprüfer Fridolin Neumaier und Rudi Schätzle bstätigten Landesschatzmeister Karl-Heinz Teuscher, daß eine ordnungsgemäße Buchführung vorliegt und die Bilanz ausgewiesenen Finanzkonten mit den hierzu gefertigten Einzelaufstellungen übereinstimmen. Die vorgeschlagenen Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Der 57. Landesschützentag findet in der Zeit von 22. bis 24. Mai 2009 in Ortenberg statt; der Austragungsort für den Landesschützentag 2010 ist vakant.

Um 13:30 Uhr schloss der 1.Landesschützenmeister Peter Bleich die Delegiertenversammlung, bedankte sich für das Interesse der Anwesenden und wünschte allen einen guten Heimweg.

Brigitte Specker,LPW


BZ vom 19.05.2008

Landessportschützen loben die Stadt

Gestern trafen sich rund 700 Sportschützen aus Südbaden in der Stadthalle / Das neue Waffengesetz bereitet große Sorgen

Von unserem Mitarbeiter Hans-Jürgen Hege



Oberschützenmeister Heinz Bernauer (rechts) erhielt die Anerkennungsmedalie .


SCHOPFHEIM. Ein Fahnenmeer deutete am Sonntag in der Stadthalle auf ein bisher einmaliges Ereignis in der Markgrafenstadt hin: Rund 700 Sportschützen aus Südbaden trafen sich zu ihrem 56. Landessportschützentag unterm Kupferdach.

Möglich gemacht hatte dieses Event die Sportschützengesellschaft Fahrnau mit ihrem Oberschützenmeister Heinz Bernauer, der sich vor zwei Jahren um die Ausrichtung der Tagung beworben hatte und dafür gestern vom ersten Landesschützenmeister Peter Bleich die Anerkennungsmedaille des Verbandes verliehen bekam. Südbadens erster Schützenmeister bestätigte in seinen Grußworten zu Beginn der Tagung, dass die Entscheidung pro Schopfheim richtig gewesen sei. "Alle fühlen sich wohl hier" , sagte Bleich, der die Stadt schon an den Vortagen zusammen mit einigen Vorstandsmitgliedern unter die Lupe genommen und dabei festgestellt hatte: "Sie haben eine schöne Gemeinde in einer schönen Umgebung." Kein Wunder, dass Bürgermeister Christof Nitz sicher sein konnte: "Ich denke, der Rahmen stimmt und sie werden schöne Tage hier verbringen." Nitz bekannte, sich noch nicht sonderlich mit den Gepflogenheiten in Schützenkreisen auseinandergesetzt zu haben. "Deshalb danke ich ihnen, dass Sie mir erlaubten, in das Thema ein wenig einzutauchen" , sagte der Bürgermeister und schloss: "Ich freue mich, dass Sie in Ihrem Verband und in Ihren Vereinen alte Traditionen aufrecht erhalten."

Eine dieser Traditionen ist sicherlich der Umgang mit den Fahnen der Vereine, die zu diesem Event ihre Ehrenplätze in den Schützenhäusern verlassen durften und in der Markgrafenstadt zu öffentlichen Ehren kamen.

Nach dem Gang in die evangelische Stadtkirche und einem Gottesdienst dort wurden sie durch die Innenstadt zur Halle getragen, wo sie ein tolles Bild abgaben während der offiziellen Eröffnungsfeier, die vom Musikverein Langenau musikalisch umrahmt wurde.

Der dritte Landesschützenmeister Jürgen Winterhalter mischte als Vertreter des Badischen Sportbundes in die Eröffnungsfreude ein paar ernste Töne, als er die Themen Sportstättenbau und die Fördermittelrichtlinien ansprach, die sich aus Sicht der Schützen im Vergleich zum Vorjahr "leider noch nicht verändert haben" . Geärgert schließlich hat sich auch die Vizepräsidentin des Deutschen Sportschützenverbandes, Ute Krämer, auf deren Grußworte Christof Nitz besonders gespannt war, weil er sie im Tischgespräch zuvor als "humorvolle Dame" kennengelernt hatte. Aber: "Es gibt nichts zu lachen" , gab Krämer zu Protokoll. Mitgliederschwund und das neue Waffengesetz, in dem es von merkwürdigen Denkweisen der Politiker nur so wimmle, bereiten den Schützen Sorgen, über die auch die gute finanzielle Situation ihres Verbandes nicht hinwegtäuschen könne.

Am Freitag wurde die Sportschützengilde des Landes von Bürgermeister Christof Nitz im Rathaussaal empfangen.

In seiner Ansprache hob Nitz ganz speziell auf die 178 Vereine ab, die in Schopfheim "unverzichtbare Arbeit" leistenund viele Aufgaben bewältigten.



Landesschützenkönig Jörg Ermer (rechts) und Jugendschützenkönig Tobias Hog


STEINEN (hjh). Zu hohen Ehren kamen beim Sportschützentag in der Schopfheimer Stadthalle zwei Schützen aus Steinen. Hanspeter Schleith, der Vorsitzende des dortigen Schützenvereins, erhielt von Ute Krämer, der Vizepräsidentin des Deutschen Sportschützenverbandes, das Ehrenkreuz in Silber "als Zeichen außerordentlicher Wertschätzung ehrenamtlicher Verdienste auch über die Belange der Schützen hinaus" . Und Jörg Ermer vom SV Endenburg durfte sich über den Titel "Landesschützenkönig" freuen, den er beim Schießen gegen die Kreisschützenmeister des Verbandsgebietes erkämpft hatte. Im Jahr 2009 wird er seinen Verband in Lübeck beim Schießen um den Titel Bundesschützenkönig vertreten. Damit aber noch nicht genug: Theresa Herzog vom SV Endenburg wurde beim Schießen um den Titel des Landesjugendkönigs Zweite und steht damit dem Schützenkönig Tobias Hog aus Buchenbach als "1. Prinz" zur Seite.

weitere Bilder zum Artikel:

Theresa Herzog steht Tobias Hog als 1. Prinz zur Seite.


Hanspeter Schleith erhielt das Ehrenkreuz in Silber.



MT vom 19.05.2008

Landesschützentag in der Markgrafenstadt / Umzug am Sonntag / Empfang beim Bürgermeister

Schopfheim (hjh/wm). Mit Fahnen und Fanfaren durch die Stadt: Am Sonntagmorgen übernahmen die Schützen das Kommando. Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der Evangelischen Stadtkirche zogen sie in Uniformen und in Reih' und Glied zur Stadthalle.

Nach ein paar Böllerschüssen begann dort der offizielle Teil des Landesschützentages, zu dem 650 Delegierte aus ganz Südbaden erstmal nach Schopfheim gereist waren.

Der Landesschützentag hatte bereits am Freitag begonnen. Herzlich willkommen hieß Bürgermeister Christof Nitz die oberste Sportschützengilde des Landes mit dem ersten Landesschützenmeister Peter Bleich an der Spitze im Rathaussaal.

Er sei stolz darauf, dass seine Stadt Ausrichtungsort des diesjährigen Landesschützentages sei, so Nitz, bestimmt habe dabei auch das 50-jährige Jubiläum der Schützengesellschaft Fahrnau eine wichtige Rolle gespielt.

Der Bürgermeister hob ganz speziell auf die 178 Vereine ab, die in Schopfheim unverzichtbare Arbeit leisteten.

Wir sind froh, in solchen Gemeinden wie der Ihren unsere Tagung abhalten zu können, sagte der erste Landesoberschützenmeister und überreichte Christof Nitz einen Wappenteller des Südbadischen Sportschützenverbandes, mit dem er sich für das Glaswappen der Stadt revanchierte.

Nach einem kleinen Umtrunk brachen die Gäste zu einer Führung durch die Altstadt auf, die Heinz Bernauer von den Fahrnauer Schützen arrangiert hatte (über den offiziellen Teil des Landesschützentages berichten wir noch).


Landesschütentag 2008 vom 16.05 - 18.05 in Fahrnau

Bild zum Vergrößern anklicken

Bild zum Vergößern anklicken

Landesschützen sind zu Gast

Großanlass am Wochenende

SCHOPFHEIM-FAHRNAU (mj). Von Freitag, 16., bis Sonntag, 18. Mai, findet in Schopfheim der Landesschützentag des südbadischen Sportschützenverbandes in Schopfheim statt. Es werden rund 600 bis 650 Delegierte erwartet, getagt wird in der Stadthalle. Ausgerichtet wird der Landesschützentag vom Fahrnauer Sportschützenverein. "Wir sind jetzt der dritte Verein im Landkreis Lörrach, der dieses Ereignis ausrichtet" , sagt Heinz Bernauer, Vorsitzender der Fahrnauer Sportschützen. Unter seiner Regie wurden die Vorbereitungen getroffen und das Rahmenprogramm festgelegt. Am Freitag reist der Landesvorstand an, um 19 Uhr gibt es einen Empfang im Rathaus für geladene Gäste. Am Samstagmittag haben die Gäste Gelegenheit, Schopfheim bei einer Stadtführung mit Klaus Millmeier historisch kennen zu lernen. Abends gibt es einen Kameradschaftsabend im Landgasthof "Krone" in Wiechs, wo die Gäste auch untergebracht wurden.

Am Sonntag ist um 9 Uhr an der evangelischen Kirche ein Treffen der Fahnenträger vorgesehen, bevor um 9.30 Uhr der ökumenische Gottesdienst beginnt. Anschließend gibt es einen Umzug zur Stadthalle, wo um 10.45 Uhr eine Feierstunde mit anschließender Delegiertenversammlung geplant ist.

BZ,Schopfheim 15.05.2008

Einzug mit Fahnen in die Stadtkirche

Gottesdienst am Sonntag ist Auftakt zum Landesschützentag / Hilfe für Birma und China

SCHOPFHEIM (BZ). Aus Anlass des Landesschützentages, der am Sonntag, 18. Mai, in Schopfheim ausgerichtet wird, laden die evangelische und katholische Gemeinde zu einem ökumenischen Gottesdienst ein. Dieser findet um 9.30 Uhr in der evangelischen Stadtkirche statt und wird von den Pfarrern Richard Dressel und Matthias Weber gestaltet. Die landesweit eingeladenen Schützenvereine betrachten den Gottesdienst als Auftakt ihres Treffens und werden mit ihren Fahnen feierlich in die Stadtkirche einziehen. Der Gottesdienst widmet sich dem Kirchenjahr folgend dem Geheimnis der göttlichen Dreieinigkeit. Die Kollekte des Gottesdienstes ist für die Katrastrophenhilfe der beiden kirchlichen Hilfswerke Caritas und Diakonie bestimmt und soll helfen, die aktuelle Not in Birma und China zu lindern.

BZ, Schopfheim 15.05,2008


18 200 Euro für die Jugend

Erlös aus dem PS-Sparen kommt 23 Einrichtungen zugute

SCHOPFHEIM (gd). Spendenschecks in einer Gesamthöhe von 18 200 Euro erhielten am Donnerstag 23 Vereine und Schulen, eine Freiwillige Feuerwehr und die katholische Kirchengemeinde Schopfheim zur Förderung der Jugendarbeit. Die Sparkassenvorstände Georg Ückert und Lothar Müller informierten, dass im Jahr 2007 von Kunden der Sparkasse Schopfheim-Zell 71 655 PS-Lose gekauft wurden.

Seit 36 Jahren spendet die Sparkasse den PS-Ertrag an Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Kirchen, Vereine und andere soziale Institutionen. Dieses Mal wurde die bisherige Zehn-Prozent-Spende auf 25 Prozent erhöht. Dadurch konnte an jugendfördernde Einrichtungen mehr als bisher gespendet werden.

Je 500 Euro erhielten die Sportschützengesellschaft Fahrnau, der Turnverein Hausen, die Vogtei Grönland in Zell, die Grund- und Hauptschule Hausen, der Musikverein Hasel, die Segelfluggruppe Schopfheim, der Gesangverein Wiechs, die Grundschule Gresgen, das Familienzentrum Schopfheim, die Fußballabteilung des SVS Schopfheim und die Freiwillige Feuerwehr Häg-Ehrsberg.

Je 600 Euro gingen an die Nachbarschaftsschule Kleines Wiesental und an die Freie Evangelische Schule Schopfheim. Je 1000 Euro bekamen die Grund- und Hauptschule Zell, die Dr.-Max-Metzger-Schule, der Schwarzwaldverein Schopfheim, die katholische Kirchengemeinde Schopfheim, das Theodor-Heuss-Gymnasium, der Musikverein Gresgen, der Schützenverein Nordschwaben und die Freie Waldorf-Schule Schopfheim. Der Ski-Club Maulburg erhielt 1500 Euro, 2000 Euro erhielt der FC Zell. Bei allen Institutionen wird der Zuschuss vorrangig für die Jugendarbeit verwendet.


Die Ergebnisse zur Kreis,- und Bezirksmeisterschaft 2008 entehmen Sie bitte

unserer Seite Schießsport


12.04.2008

Hauptversammlung der Sportschützen-Gesellschaft Fahrnau

Die Vorbereitungen zum 50-jährigen Vereinsjubiläum bestimmte die Arbeit des Vorstandes der Fahrnauer Sportschützen im vergangenen Vereinsjahr. Oberschützenmeister Heinz Bernauer sprach in seinem Rechenschaftsbericht dann auch von vielen Terminen, die zu absolvieren waren.
Zu denen gehörten auch der Besuch der Delegiertenversammlung des Kreisverbandes in Schlächtenhaus und die Teilnahme am Landesschützentag in Rastatt. An der 1200-Jahrfeier der Stadt Schopfheim beteiligte man sich mit der Schiessbude. Am Kinderferienprogramm bot man für die Kids erstmals Bogenschiessen an, was sehr gut ankam. Keine Mängel wurden bei der Regelüberprüfung der Schiessanlage festegestellt, was einen bedenkenlosen Schiessbetrieb für die nächsten Jahre ermöglicht.
25 Vereins- und Betriebsmannschaften nahmen am Grümpelschiessen im September teil. Deutlich schlechter frequentiert waren das Karl-Schmid-Gedächtnisschiessen und das Päckle-Schiessen am ersten Advent, wo Roland Steinebrunner als Schützenkönig gekürt wurde.
Der Kreisschützentag vor 2 Wochen war ein grosser Erfolg und auch die Jubiläumsfeier in der Fahrnauer Halle wird vielen angenehm in Erinnerung bleiben. Pünktlich zum Jubiläum gingen auch zwei Wünsche in Erfüllung. Die erste und die zweite Mannschaft haben neue Trainingsanzüge und treten nun in einheitlicher Kleidung auf. Weiterhin ging wenige Tage vor der Mitgliederversammlung die Webseite der Fahrnauer Sportschützen unter der Adresse www.ssg-fahrnau.de online.
Sportleiter Erhard Zinder konnte von zahlreichen Wettkämpfen mit guten Ergebnissen berichten. In diesem Jahr gibt es wieder eine Vereinseigene Mannschaft in drei Disziplinen. Neben den Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften nahm man an den Stadtmeisterschaften, einem Altersschiessen, den Rundenwettkämpfen und am Grenzlandcup-Schiessen teil. Zum Pokalschiessen reiste man nach Endenburg und das Schinkenschiessen fand in Schlächtenhaus statt.
Über eine positive Entwicklung des Kassenstandes berichtete Kassiererin Susanne Segreto, worauf Kassenprüfer Rainer Wohlschlag die Buchführung lobte, allerdings legte er der Vorstandschaft ein geeignetes PC-Programm für die Kassenführung ans Herz.
Höhepunkt des Abends war zweifellos die Bekanntgabe der Vereinsmeister 2008: Beim Luftgewehr gewann bei der Jugend Jan Schultheiß, bei den Junioren Manuel Arango, bei den Damen Tanja Kupferschmidt, in der Schützenklasse Ralf Geisler, in der Altersklasse Erhard Zinder und bei den Senioren Siegfried Schmidt. Die Kleinkaliberklassen beherrschte Erhard Zinder.
Bei der Jahresmeisterschaft des vergangenen Jahres siegten Diana Walteich mit dem Luftgewehr und in den KK-Klassen Erhard Zinder, der auch Gesamtsieger wurde.
Für langjährige Treue zum Verein ehrte Oberschützenmeister Heinz Bernauer für 15 Jahre Hartmut Greiner, Göran Kaiser und Marc Bauer. Bereits seit 20 Jahren unterstützt Daniela Mühlbradt die Schützen und für 25 Jahre erhielt Rudolf Holzapfel seine Urkunde.
Heinz Bernauer erinnerte in seinem Schlusswort noch mal an den im Mai stattfindenden Landesschützentag.

(Quelle: Schopfheim-Web.de, H. Hege)


Kreisschützentag 2008 am 29.03. in Fahrnau

Bilder zum Vergößern anklicken


Vereinsjubiläum 29. März 2008

Bei unserer diesjährigen Jubiläums-Veranstaltung im Anschluß an den Kreisschützentag 2008
in der Fahrnauer Festhalle wurden Monika Schmidt und Hans Schultheiß von unserem OSM
zu Ehrenmitgliedern ernannt. Es war ein familiär-gemütlicher Abend der von der Big-Band des
Musikvereins Fahrnau musikalisch umrahmt wurde.


Grillfest 24. August 2007

Auf Grund einer verlorenen Wette unseres SM Siggi Schmidt veranstalteten wir, ein Grillfest. Die Stimmung war toll und ausgelassen. Wie zu hören war, gingen die letzten am 25.08.07 um 6.30 in die Bäckerei Vetter zur "Gemeinderatssitzung"!!

Hier nun ein paar Bilder !

Hans Schultheiß und unser
OSM beim Fassanstich
Der Schützennachwuchs zeigt vielseitige Talente
ohne Worte